• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Tradition trifft Innovation: 125 Jahre Eisenbahn auf der Strecke Niebüll – Dagebüll: Die Norddeutsche Eisenbahn Niebüll GmbH ist ein junges Unternehmen mit langjähriger Geschichte. Es begann im Jahre 1895 mit der Schmalspurstrecke Niebüll – Dagebüll; mittlerweile hat sich das Streckennetz mehr als verdoppelt!

Der folgende chronologische Abriss skizziert die Geschichte der heutigen Norddeutsche Eisenbahn Niebüll GmbH und ihrer Vorgängerunternehmen von 1895 bis 2020.


     
22. Jan 1895   Gründung der "Kleinbahn Niebüll-Dagebüll oHG", mit Sitz in Niebüll.
13. Juli 1895   Feierliche Eröffnung der 13,78 km langen meterspurigen Schmalspurstrecke Niebüll – Dagebüll. Die Strecke gehörte zu einer von früher 24 Klein- und Privatbahnen in Schleswig-Holstein, die nach dem preußischen Kleinbahngesetzt errichtet wurden. Heute gibt es davon nur noch drei Strecken.
     
1911   Verlängerung der Bahnstrecke bis auf die Mole in Dagebüll, so dass die Züge bis an die Fährdampfer der Wyker Dampfschiffs-Reederei (W.D.R.) heranfahren.
1. Mai 1926   Streckenumspurung von Meter- auf Normalspur. Einführung von durchgehenden Kurswagen aus deutschen Großstädten nach/von Dagebüll Mole.
15. Nov 1927   Das Deutsche Reich und der Freistaat Preußen steigen als Kapitalgeber ein; die oHG firmiert um zur „Kleinbahn Niebüll-Dagebüll AG“.
     
21. Dez 1964   Als Rechtsnachfolgerin der AG wird die Nordfriesische Verkehrsbetriebe AG (NVAG) gegründet.
1965   Erweiterung der Gesellschaft um eine Spedition und einen Omnibusbetrieb.
1982   Beteiligung des Landes Schleswig-Holstein und des Kreises Nordfriesland sowie der Stadt Wyk auf Föhr an der NVAG zum Betrieb von Schienen-, Bus- und Straßengüternahverkehr.
1993-1995   Anschaffung von neuen Fahrzeugen: DL2, T4, NVAG-Wendezug.
1995   Das Land Schleswig-Holstein verkauft seine NVAG-Anteile an die Wyker Dampfschiffs-Reederei.
1999   Der Stückgutverkehr auf der Bahnstrecke nach Dagebüll endet.
     
2000   Erwerb der Strecke Niebüll – D-DK-Grenze und Reaktivierung der Strecke Niebüll – Tønder (DK).
2000-2001   Schienenverkehr Niebüll – Tønder – Esbjerg gemeinsam mit der DSB als saisonalen Probebetrieb im Sommer.
2002   Regelmäßiger Personenverkehr auf der Strecke Niebüll – Tønder – Esbjerg; Einstieg in den Schienengüterverkehr.
2003   Übernahme des ganzjährigen Verkehrs Niebüll – Tønder durch die Nord-Ostsee-Bahn GmbH.
31.12.2003   Konkurs-Anmeldung der NVAG aufgrund überambitionierter Projekte im norddeutschen Güterverkehr.
1. Jan 2004   Die neg Niebüll GmbH, ein Tochterunternehmen der Luxemburgischen Staatsbahn CFL (Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois) übernimmt den Güter- und Personenverkehr sowie die Infrastruktur und die Werkstatt der ehemaligen NVAG. Die Bussparte der NVAG wird von den neu gegründeten Niebüller Verkehrsbetrieben (NVB), einer Tochtergesellschaft der Connex Verkehr GmbH (2006 umbenannt in Veolia Verkehr GmbH und 2015 zur Transdev GmbH) fortgeführt.
2004   Gründung eines Schienengüterverkehrsunternehmens in Dänemark: Dansk Jernbane ApS.
2006   Der neg Bahnhof Dagebüll Mole gewinnt beim Fotolandeswettbewerb in der Kategorie „Die schönste Station / Der schönste Bahnhof in Schleswig-Holstein".
Nov 2006   Abgabe aller Aktivitäten im Güterverkehr in Deutschland bzw. Dänemark an die Schwestergesellschaften CFL Cargo Deutschland bzw. Dänemark.
6. Dez. 2006   Ministerpräsident Peter Harry Carstensen überreicht einen GVFG-Förderbescheid in Höhe von 6,37 Mio Euro für Sanierungen
entlang der Strecken Niebüll – Tønder und Niebüll – Dagebüll.
6. Feb 2007   Größte Sanierungsmaßnahme seit Bestehen der Strecke Niebüll – Dagebüll Mole beginnt.
2007   Anschließend Sanierung der Strecke Niebüll – Tønder (bis Grenze DK); insgesamt werden 20.000 Tonnen Schotter, 22.000 Schwellen und sechs Kilometer neue Schienen verbaut. Abschluss der Sanierungsarbeiten bereits vor Beginn des Osterreiseverkehrs; technische Sicherung von Bahnübergängen; Erhöhung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf beiden Strecken von 60 km / auf 80 km/h; Fahrzeitkürzung von fünf Minuten (25 %); Installation von Bedarfshalten auf beiden Strecken.
2008-2013   Unter dem Titel „Nordfriesland macht Dampf" gibt es ein Sommer-Angebot an den Wochenenden für Urlauber, Einheimische und Dampflokfans mit diesen Loks: "52 80 79-7" aus Dresden (2008, 2009), "78 468" aus Lengerich (2010, 2011), der "V 200 007" aus Lübeck (2012 als Museumsdieselfahrt / Dampflokersatz) und der "S 1916" aus Kappeln (2013 leider nur ein Tag aufgrund von Lokproblemen).
2008   Der neg-Wendezug und der T4 wechseln von NVAG- zu neg-Farben, in Anlehnung an die CFL-Farben. Mit Saisonbeginn wird das Fahrplanangebot stark verdichtet, die IC-Kurswagen werden zeitnah übergeben. Damit verkürzen sich Reisezeiten erheblich, z. B. Köln – Amrum um 26 % (8:50 Stunden anstatt 12:05 Stunden). Dazu Einführung von täglichen Zug-Kreuzungen im Betriebsbahnhof Blocksberg (Zugleitbetrieb).
2008   Der Qualitätsbericht der Landesweiten Verkehrsservice Gesellschaft (LVS) Schleswig-Holstein vergibt erstmals die Note „Sehr gut" für den Bahnhof Niebüll neg. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Dagebüll-Kirche entstehen am gleichnamigen Haltepunkt ein Rastplatz mit Schautafel und eine Bedarfshaltemeldeanlage auf dem neuesten Stand der Technik. Erweiterung des Fuhrparks um einen Heizwagen, der die Funktion der Klimaanlagen in den Kurswagen sicherstellt: HW 1 (ehem. AKN 2083).
12. Juli 2008   Aufnahme des umsteigefreien Personenverkehrs Niebüll – Esbjerg in Kooperation mit ARRIVA Tog A/S. Die durchgehenden Züge fahren zunächst nur an Wochenenden in den Sommermonaten und gelten als Vorbereitung für den ganzjährigen durchgehenden Verkehr.
2009   Einbau von Rückfallweichen in Blocksberg und Dagebüll Mole, um einen flexibleren Betriebsablaufs zu ermöglichen.
     
 2010   Streckenjubiläum: 115 Jahre Niebüll – Dagebüll (Mole). Die Fahrgastzahlen auf der Strecke Niebüll – Dagebüll Mole steigen seit der Sanierung weiter: Die 330.000-Marke wird zum ersten Mal in der Geschichte der Stecke überschritten. Erweiterung des Fuhrparks um einen Triebwagen: VT 71 (BR 628/629) der FKE, Baujahr 1995. Verleihung des ÖPNV-Preises 2010 „Eisenbahn mit Herz".
12. Dez 2010   Aufnahme des durchgehenden und ganzjährigen Verkehrs Niebüll – Esbjerg in Kooperation mit ARRIVA Tog A/S. Abstellung des neg-Wendezuges.
2011   Einbau dänischer Zugsicherungstechnik ATP auf der Strecke Niebüll – Tønder (Grenze). Abschluss einer Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) für die neg Infrastruktur mit dem Land Schleswig-Holstein.
2012   Erweiterung des Fuhrparks um einen weiteren Heizwagen für den Betrieb der Klimaanlagen der Kurswagen: HW 105 (ehem. OHE 105). Einführung eines neuen Layout für Druckmedien. Gelegentlicher Einsatz einer Diesellokomotive der DB-Baureihe 220 geplant. In den Folgejahren gibt es Fahrten der Angelner Dampfeisenbahn.
 2013   Umbau des KundenCenters im neg Verwaltungsgebäude. Teil 1 der neuen Werkstattanlage: Bau einer neuen Lagerhalle.
2014   Erweiterung der Infrastruktur in Neumünster. Teil 2 der neuen Werkstattanlage: Bau eines neuen Sozialtraktes / Verwaltungsgebäudes für die Werkstatt beginnt.
 14. Dez 2014   Seit diesem Tag trägt die Verbindung Niebüll – Dagebüll die Liniennummer „RB 65“.
2015   Teil 2 der neuen Werkstattanlage: der Bau des Sozialtraktes / Verwaltungsgebäudes für die Werkstatt wird abgeschlossen. Teil 3 der neuen Werkstattanlage: Bau einer neuen Werkstatthalle startet.
Sommer 2015   Test einer Spätverbindung auf der Strecke Niebüll – Tønder – Esbjerg. Einbau einer Fahrgastinformationsanlage auf den Bahnsteigen in Niebüll und Dagebüll, sowie in den Triebwagen der neg. Einzug der örtlichen Touristinformation ins KundenCenter der neg. Erweiterung des Fuhrparks um einen weiteren Triebwagen: 505 + 506 (ehem. CFL 505+506). Rasanter Anstieg des Verkehrs zu den Ladegleisen in Neumünster.
2016   Teil 3 der neuen Werkstattanlage: der Bau der Werkstatthalle wird abgeschlossen. Damit ist die neue moderne Anlage für Schienen und Nutzfahrzeuge komplett und fertiggestellt. Hier finden Sie weitere Informationen über die Leistungen der Werkstatt.
2017   Der Fahrgastbeirat Schleswig-Holstein zeichnet die neg zusammen mit der Wyker Dampfschiffs-Reederei Föhr-Amrum mit dem ÖPNV-Preis 2017 für das Engagement bei der touristischen Anbindung der Nordfriesischen Inseln aus.
2018   Einbau eines elektronisches Stellwerk in Niebüll für die Strecke Niebüll – Dagebüll Mole.
März 2018   Fahrplanoptimierung: zusätzliche Früh- und Spätverbindungen auf der Strecke Niebüll – Dagebüll.
     
2020   125-Jahre Eisenbahn Niebüll – Dagebüll: weitere Informationen folgen
     

Literatur-Hinweise: Weitere Informationen zur Geschichte der NVAG in folgender Publikation:
• „1895-1995 – 100 Jahre Nordfriesische Verkehrsbetriebe AG Niebüll" (ISBN 3-928473-23-9)

• „Von Niebüll zum Wattenmeer" (ISBN 3-921679-47-8)