• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Auf der Suche nach elektrischen Triebwagen | 10.01.2022
NAH.SH und neg untersuchen den Fahrzeugmarkt

NAH.SH und neg untersuchen den Fahrzeugmarkt auf geeignete elektrische Triebwagen für den zukünftigen Oberleitungsbetrieb zwischen Niebüll und Dagebüll. Wichtig sind Barrierefreiheit, viele Türen für schnellen Fahrgastwechsel, Komfort, Kompatibilität mit der Niebüller Werkstatt und Verfügbarkeit bzw Lieferfähigkeit bei Neubaufahrzeuge. Dank des nordfriesischen Stroms fahren die neg-Züge mittelfristig CO2-emissionsfrei.

Projekt Reaktivierung SPNV Uetersen - Tornesch

Überplanung der Bahnübergänge
Gemäß Festlegungen der Verkehrsschau an Bahnübergängen der Strecke Tornesch - Uetersen vom 13. August 2021 wurde zwischen den beteiligten kommunalen Ordnungsämtern, der Kreisverkehrsbehörde der Eisenbahnbehörde des Landes Schleswig-Holstein und der Infrastrukturbetreiberin neg abgestimmt, sämtliche Bahnübergänge einer Überplanung zu unterziehen. Vielfach haben sich die maßgeblichen verkehrlichen Verhältnisse geändert. Die notwendigen Planungsleistungen werden zum Jahreswechsel 2021/22 öffentlich ausgeschrieben. Danach beginnt der Dialog mit den Kommunen und sonstigen Beteiligten. Selbstverständlich soll bei den Planungen die Option des SPNV begünstigt werden.


Freie Fahrt mit dem Zug der neg von Tornesch nach Uetersen

Schienenpersonenverkehr als Testphase im Februar 2020
Aufgrund des mehrfachen Wunsches aus der Bevölkerung bietet die neg im Februar 2020 einen mehrtägigen Probeverkehr an. Das Angebot richtet sich unter der Woche an den Nordbahn-Anschlüssen (in Richtung HH zur Minute 28 abfahrend, aus HH kommend 38 an) aus. Dieser Probeverkehr vermittelt der Bevölkerung die Qualität eines solchen Angebots: neben dem individuellen und allgemeinen wie Umwelt-Nutzen auch die Umfeldbeziehungen.

Einsteigen und einfach mitfahren
Von Donnerstag, 20. bis Dienstag, 25. Februar 2020 haben Interessierte die Gelegenheit, im Zug der neg kostenfrei von Tornesch nach Uetersen mitzufahren! Der neg-Triebwagen bietet Platz für rund 70 Reisende. Folgende Haltepunkte sind gemäß Abstimmung mit den Gemeinden vorgesehen:
• Kreuzung Ossenpadd/Kleine Twiete
• Tornescher Weg / Bierbahnhof
• Marktplatz Bf Tornesch (Bahnhofsvorplatz)
Die Haltepunkte werden temporär mit Holztrittstufen zur Einstiegshilfe versehen. In Uetersen werden Fahrradständer an den Haltepunkten aufgestellt. Für bis zu 20 Parkplätze wird ein vorübergehender Park & Ride-Parkplatz auf der Ladestraße Uetersen Ost gegenüber Ossenpadd eingerichtet. Leider können die Bahnfahrten während der sechs Tage nicht barrierefrei angeboten werden.

Die neg freut sich über begleitendes ehrenamtliches Engagement aus der Bevölkerung: Der Verein der Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch veranstaltet am 22./23. Februar 2020 von 11-17 Uhr Modellbahntage im Güterschuppen in der Bahnstraße in Uetersen. (Vollständiger Text in der Medieninformation)

Übersichtsseite Medieninformationen


Reaktivierung SPNV Uetersen - Tornesch
Download PDF-Präsentation, ca. 1,4 MB

Schienenpersonenverkehr Uetersen – Tornesch – Pinneberg
Bauausschuss Uetersen 9. März 2017
Download PDF-Präsentation, ca. 2,1 MB

Update vom 8.12.2017: Die Städe Tornesch und Uetersen haben zusammen mit der nahsh dem Büro Ramböll den Auftrag zu Machbarkeiten und Kostenbetrachtung für Reaktivierung SPNV sowie angepassten Busbetrieb erteilt. Am 20. November fand dazu eine erste gemeinsame Begehung und Sitzung statt. Ergebnisse sollen zu Mitte 2018 fertig sein.

Modernisierung der Bahnsteige/Haltepunkte in Niebüll-Deezbüll, Maasbüll, Dagebüll Mole und Bosbüll


Deezbüll und Maasbüll

Erneuerung und Erhöhung der Bahnsteige in Deezbüll und Maasbüll auf 76 cm über Schienenoberkante (SOK) sowie Neubau der Fahrgastunterstände in bestehender Lage.

   Wartehaeuschen260    Plan Deezbuell130
Plan Maasbuell130

Dagebüll Mole

Erhöhung des Bahnsteigs Dagebüll Mole von 56 auf 76 cm über SOK und Überdachung des Bahnhofs Dagebüll Mole mit umfassendem Wetterschutz.

   Wartehaeuschen260    Plan Dagebuell

Bosbüll

Bosbüll erhält südlich der Westerstraße einen Haltepunkt mit 50 m Bahnsteigkante 55 cm über SOK, inkl. Fahrgastunterstand und Bedarfshaltemeldeanlage mit beidseitigen Signalen Ne6.

   Plan Bosbuell

Beschleunigung Strecke 1201 Niebüll - Grenze (- Tønder) im Zusammenhang mit der Einführung von ETCS in Dänemark

1. Allgemein      ETCS - Die neue Sprache der Züge
1.1 Aufgabenstellung und IST-Zustand     VDV Akademie Podcast Folge 49 | 2.12.2021
  Das Köngreich Dänemark hat den landesweiten Einbau der Zugsicherungs-technik ETCS Level 2 beschlossen. Damit einher sollen die zulässigen Streckengeschwindigkeiten auf dänischer Seite von heute V=60 bis 100 auf Vzul= 120 bzw. 140 angehoben werden.

Um die Verbindung der beiden Taktknoten DK-Esbjerg, jeweils Minute 30, und Niebüll, jeweils Minute 00, zu erreichen, wären auch auf schleswig-holsteinischer Seite Anpassungen notwendig. Diese Anpassungen werden im Weiteren beschrieben.

Die Strecke 1201 unterliegt der Verwaltung durch mehrere Infrastrukturbetreiber (EIU), die sich im Rahmen eines Infrastrukturverknüpfungsvertrags (IVV) zur Kooperation verpflichtet haben.

Auf schleswig-holsteinischer Seite besteht gegenwärtig eine Strecken-geschwindigkeit von V=80 mit Bremswegen von 400 m. Alle Zugbeein-flussungsanlagen sind sowohl mit induktiven PZB90-Gleiskoppelspulen, als auch mit Koppelspulen der dänischen Bauart Zub123 ATC/ATP ausgerüstet.

Die Technik Zub123 wird in Dänemark durch ETCS Level 2 ersetzt und ist abgekündigt. Die Fahrzeuge müssen somit neben dem ETCS-Bordgerät für einen Übergangszeitraum auch über ein STM-Bordgerät für Zub123, nach den Festlegungen des MWVAT langfristig über ein STM-Bordgerät für PZB90 verfügen. Somit bleiben signaltechnische Anpassungen in Anwendung von ETCS auf schleswig-holsteinischer Seite verzichtbar.

   

Wussten Sie, dass Züge unterschiedliche Sprachen sprechen können? Bei der Norddeutschen Eisenbahn Niebüll GmbH (neg) fahren die Züge bis nach Tøndern in Dänemark und sprechen somit Deutsch und Dänisch.

Folge anhören (19:31 Minuten)

Im Gespräch mit Cathaina Goj ist Ingo Dewald, Geschäftsführer und Eisenbahnbetriebsleiter Norddeutsche Eisenbahn Niebüll GmbH.
1.2 Planungsgrundlagen
  Grundlage dieser Planung sind die EBO, FV-NE, ESO und die betrieblichen Vorschriften nach IVV und deren RöB.
     
2. Erläuterungen des geplanten ZIEL-Zustandes
2.1 Geplanter Zustand
  Das Geschwindigkeitsprofil der Strecke 1201 ist zur Verbindung der beiden Taktknoten auf V=100 anzuheben. Folgende Infrastrukturmaßnahmen sind geplant:
  •  Technische Sicherung der Bahnübergänge Windpark km 164,717, Holm km 166,957, Mädeweg km 168,896, "Lützen" km 170,940 und "Eurig" km 172,620
  Auflassung der privaten Kfz-Nutzung am FG-Bahnübergang in km 170,490
  Überarbeitung der Trassierungsparameter inkl. Ersatz der Weiche 1 Awanst Süderlügum durch eine Innen¬bogen-weiche einher mit Verlängerung des Gleis 2 um mind. 50 m
  Verlängerung der Einschaltstrecken vorhandener technischer Sicherungen von heute 400 m auf 700 m
  Anlage eines Haltepunkts mit 50 m Bahnsteigkante 55 cm über SOK in Bosbüll, Bereich ca. km 165,9 bis 166,0, inkl. Überdachung und Bedarfshaltemeldeanlage mit beidseitigen Signalen Ne6
  Planung einer Streckenblockeinrichtung zwischen den Bahnhöfen DK-Tønder und Bf Niebüll DB über die Stellwerke FC Esbjerg bzw. Fredericia und Niebüll Nf DB, damit auch Prüfung auf Umwandlung der Awanst Süderlügum in einen Bahnhof in Ks-signalisierter Blockabhängigkeit
  Jeweils notwendiger Kabeltiefbau inkl. Verlegung von Streckenkabeln u.a. in LWL-Technik